In der Weiterbildung werden bevorzugt dynamische mehrperiodische Spiele eingesetzt – entweder in Vor-Ort-Seminaren oder aber online bzw. in einem Blended Learning-Kontext. In modernen Planspielen wie beCEO! können vielfältige Szenarien in derartigen Planspielen abgebildet werden:

• Zahl Produkte und Märkte
• Mit/ohne Fremdwährungsmärkten
• Mit/ohne Zöllen
• Mit/ohne Wettbewerb um Arbeitskräfte
• Mit/ohne eigener Produktion
• Mit/ohne Ausfall von Maschinen und Logistikern
• Mit/ohne Versicherungen

Weiterbildungsteilnehmer können durch die kompetitive und realitätsnahe Abbildung von Unternehmen in Planspielen viel besser motiviert werden, sich an der im Seminar vermittelten Thematik inhaltlich und auch emotional zu beteiligen. Und auch wenn der Lernerfolg sich nie automatisch einstellt, kommen Planspielseminare dem relativ nahe: Indem sich Planspielteilnehmer mit dem Unternehmen beschäftigen, müssen sie – beispielhaft – Zahlen aus dem Rechnungswesen (sie lernen betriebswirtschaftliche Rechenwerke verstehen) analysieren, Produktionszahlen analysieren (sie erlernen Produktionsplanung), Risikozahlen analysieren (sie erlernen Begrifflichkeiten und Zusammenhänge des Risikomanagements) sowie Entscheidungen zum Marketing-Mix für bestimmte Produkte und Märkte treffen (sie lernen, Trade-Offs zu erkennen und über diese zu entscheiden).
Planspiele sind demnach als Plattform für erfolgreiche Weiterbildungsseminare – als alleiniges Element, aber auch als anwendungsorientierte Ergänzung – zu verstehen. Dadurch, dass sie die Teilnehmer motivieren, Erkenntnisse ANZUWENDEN, sind sie regelmäßig mit einem höheren Weiterbildungserfolg verbunden als klassische Seminare.